Aktuelles Projekt „Wo ist das Vögelchen?“ 

versteht „Wieder auf-leben“ im ganzheitlichen Kontext von Mensch und Umwelt. Das ausrangierte Gehäuse eines ‚Starenkastens’ wird durch Umfunktion seinem Namen im wahrsten Sinn des Wortes gerecht. Ein ausgedientes Element des ‚Schilderwalds’ wird nicht verschrottet sondern einer sinnvollen Nutzung zugeführt: Für Stadt, Mensch und Natur. Diese „Re-Habilitation“ umfasst auch die Umkehrung damit verbundener negativer Emotionen/Assoziationen und die Renaturierung urbaner Räume durch Kultivierung heimischer Vogelarten. Die Wiederverwertung eines robusten Metallgehäuses in Verbindung mit unbehandeltem Holz aus dem Schwarzwald folgen dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit. Um optimale Lebensbedingungen für ein möglichst breites Artenspektrum zu schaffen, wurden Nistverhalten und Raumansprüche heimischer Vogelarten untersucht und gruppiert. Ergebnis ist ein simpel konstruiertes Modulsystem, dessen Funktionalität sich besonders durch einfache Handhabung und individuelle Anpassungsfähigkeit an Zielgruppe und -ort auszeichnet: Zwei unterschiedlich große Vogelhäuschen mit anpassbarer Einflugöffnung dienen der gezielten Auswahl und Förderung bestimmter Vogelarten. Anstelle des einstigen Technikelementes wird einfach das Vogelhaus in die bestehenden Führungsschienen eingeschoben. Das natürliche Innere bildet den Kontrast zur industriellen Metallhülle.                                                                                                                                                                            mehr >>>                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               
Wettbewerb Kleines Haus für etwas Grosses